aktuell: Teilprojektleitung Einführung und Migration eines neuen Abrechnungssystems in der Energieversorgung

Der Energiedienstleister eines großen deutschen Konzerns der schienengebundenen Logistik löst sein aktuelles Abrechnungssystem im Bereich der stationären Energie ab. Hierzu werden Teile der Gesamtarchitektur der Abrechnungslandschaft des Dienstleisters neu strukturiert und aufgebaut und in eine konzernexterne ASP-Lösung überführt. Dabei wird der bestehende Kern der Abrechnungslandschaft durch eine hochstandardisierte Lösung eines deutschen Mittelständlers ersetzt. Im Zuge des Projekts ist die neue System- und Prozessarchitektur unter Berücksichtigung der konzernspezifischen Anforderungen und dem vorgegebenen Standard zu entwerfen, die neue Architektur zu implementieren und bestehende Daten sowie laufende Prozesse aus der Bestands- in die neue Welt zu überführen. Die Berater der projektpunkt sind zu einem kritischen Zeitpunkt des Projekts in Schlüsselpositionen und auf operativer Teilprojektleitungsebene eingestiegen. Aufgabe ist des, den Turn Around des Projekts […]

abgeschlossen: Optimierung des Projektegelwerks eines IT-Dienstleisters der Energieversorgung

Aufgrund des Projekts Reviews bei einem überregionalen IT- und Prozess-Dienstleister der Energieversorgungsbranche hatte sich herausgestellt, dass die dort eingesetzten Regelwerke zur Durchführung von Projekten Schwachstellen aufweist und daher nicht durchgängig genutzt wird. Insbesondere die Besonderheiten der Steuerung von Projekten im Festpreiskontext war dort nicht berücksichtigt. Die Fehler in der Steuerung eines solchen Projekts hatten zu erheblichen Mehrkosten geführt (siehe hier). Das Rollenmodell und die Beschreibungen der Funktionen im Projektmanagement wurden grundlegend überarbeitet, und den Strukturen des Dienstleisters sowie des Lessons Learned aus vergangenen Projekten entsprechend angepasst. Die Vorgaben und Empfehlungen wurden aufgrund eines idealtypischen Ablaufs eines Projekts beschrieben und angepasst, sodass die überarbeitete Form des Regelwerks projekt- bzw. prozessbezogen aufgesetzt sind. Im Gegensatz zu einem lehrbuchartigen Aufbau eines Regelwerks können […]

abgeschlossen: Projekt Review Migrationsprojekt nach IS-U

Ein überregionaler IT- und Prozess-Dienstleister hat eine Migration eines Abrechnungssystems für einen Lieferanten durchgeführt. Hierbei wurden Daten und Prozesse aus einer nicht-SAP-Umgebung in ein Template SAP IS-U System mit standardisierten Erweiterungen für Marktkommunikation, Kundenservice, Portal & Reporting übernommen. Ausgewählte Prozesse wurden vom Vorlieferanten bzw. dem Kunden in eine BPO-Dienstleistung überführt. Das durchgeführte Migrationsprojekt wurde als Festpreis-Projekt durchgeführt. Leider kam es dabei zu einer deutlichen Überziehung des geplanten Projektbudgets. Um die Ursachen hierfür aufzuarbeiten, wurden wir auf Basis der Mischung aus methodischer und fachlich-inhaltlicher Sicht beauftragt, diesen Review durchzuführen. Auf Basis mehrerer Sichtungen und Workshops wurden u.a. Schwachstellen in den aktuellen unternehmensweiten Vorgaben zur Projektvorgehensweise identifiziert und entsprechender Handlungsbedarf aufgezeigt.

abgeschlossen: Stabilisierung Harmonisierung/Migration Netz-IS/U

projektpunkt stellte den methodischen Projektleiter in einem Projekt zur Harmonisierung mehrerer SAP IS/U und EDM Systeme bei einem Dienstleister der Energieversorsungsbranche. Im Zuge dieses Projektes wurden die zwei unterschiedlich ausgeprägten IS/U-Systeme für Netzbetreiber und ausgewählte Umsysteme wie EDM oder WFM in eine gemeinsame Systemausprägung migriert. Nach erfolgreicher und termingerechter Migration von Daten und Prozessen erfolgt nun eine 3-monatige Stabilisierungsphase in der produktiven Umgebung. projektpunkt stellt hier den methodischen Projektleiter, der die zahlreichen Aktivitäten im Nachgang der Migration koordiniert, um einen ausfallsicheren Produktionsbeginn zu gewährleisten. Die Steuerung der Maßnahmen erfolgt erneut in einem „Dreierpack“ – dem methodischen Projektleiter der projektpunkt GmbH, einem fachlichen sowie einem „politischen“ Projektleiter – siehe auch „Projektleitung im Dreigestirn“. Das Mandant erstreckte sich von April 2014 bis […]

abgeschlossen: Einführung eines übergeordneten Anforderungsmanagements

Nach der Durchführung einer Studie zur Identifikation von Synergiepotential durch Harmonisierung der IT- und Prozeßlandschaft eines namhaften und überregional operierenden IT- und Prozeßdienstleisters in der Energieversorgungsbranche sowie der anschließenden technischen und organisatorischen Vorbereitungen, unterstützt projektpunkt nun in der weiteren Vorgehensweise: bei der Einführung eines übergreifenden Anforderungsmanagements. Werden IT-Systeme und Prozesse über mehrere Systeme hinweg vereinheitlicht, erfordert dies auch eine gemeinsame strategische und inhaltliche Steuerung. In diesem Falle sind mehrere Kunden von den Veränderungen betroffen. Um das gemeinsame Ziel (nachhaltige Kostenreduktion durch harmonisierte Prozesse in Applikations-Betrieb und -Betreuung) zu erreichen, werden die in gemeinsamen Strukturen zu harmonisierende Prozeßbereiche abgestimmt, die zukünftige gemeinsame Vorgehensweise in den harmonisierten Prozeßbereichen (der „Standardprozeß“) festgelegt und die Umsetzung terminlich, technisch und kapazitativ gesteuert. Hierzu werden im […]

abgeschlossen: Synergiepotential in IT- und Prozesslandschaft eines Dienstleisters für Energieversorger heben

Auf Basis einer zuvor durchgeführten Studie zur Analyse möglicher Synergiepotentiale in der IT-Landschaft eines IT-Dienstleistungsunternehmens, erfolgt nun die Vorbereitung der Hebung der identifizierten Potentiale. Bevor die Harmonisierung der Ausprägung von Prozessen und IT-Systemen begonnen werden kann, unterstützen wir den Dienstleister im Aufbau der dafür notwendigen organisatorischen und technischen Infrastrukturen. Der wesentliche Bestandteil hierbei wird der prozessuale Entwurf sowie der organisatorische Aufbau eines übergreifenden Anforderungsmanagements mit Verankerung in die Kundenorganisationen darstellen. Ziel ist es, bis Mitte des Jahres die Rahmenbedingungen geschaffen zu haben, um mit dem – in der Energieversorgungsbranche aufgrund regulatorischer Vorgaben üblichem – Herbstrelease mit der Harmonisierung einzelner Prozesse und damit verbundener IT-Systemabbildungen beginnen zu können.

IT für Energieversorger – mit Releasemanagement vom Reagieren zum Agieren

Seit Jahren wird die Regulation der Energieversorgungsbranche vorangetrieben. Es scheint, dass zusätzliche Kosten insbesondere aus der Energiewende von staatlicher Hand gesteuert auf die (hauptsächlich privaten) Verbraucher umgelegt werden – und zur Kompensation die Erlöse der Energieversorgungsunternehmen reduziert werden müssen (um die absolute Preissteigerung möglichst gering zu halten). Neben beschnittenen Gewinnen geschieht dies im Wesentlichen durch den Versuch des Regulators, durch die übergreifende Vereinheitlichung von Prozessen nicht nur den offenen Markt zu unterstützen sondern auch die Effizienz zu erhöhen. Ob dies de facto auch gelingt oder ob dadurch bestehende Prozesse immer komplexer in der Umsetzung und damit auch teurer in der Kostenstruktur werden, sei dahingestellt. In jedem Falle hat es sich eingeschliffen, dass mindestens zwei Mal jährlich der Regulator mit Änderungen […]

abgeschlossen: Studie Synergiepotential IT- und Prozesslandschaft eines Dienstleisters für Energieversorger

IT- und Prozessdienstleister in der Energieversorgungsbranche bedienen oftmals zahlreiche Kunden – und jeder Kunde wünscht sich eine individuelle Ausprägung seiner Prozesse. Hier kann es schnell passieren, dass dies zu einer deutlichen Fragmentierung der Prozess- und IT-Landschaft kommt, bis hin zur vollständigen Abgrenzung separater Systeme und Prozesslandschaften für spezifische Kunden. Im Laufe der Zeit kann sich hierdurch im Zuge der regelmäßigen Releases und Updates von Prozessen und Systemen ein echter Kostentreiber entwickeln. Wir unterstützen eine Studie bei einem IT-Dienstleister der Energieversorgungsbranche. Ziel ist es, mögliches Synergiepotential zu identifizieren und Wege zur Hebung dieses Potentials aufzuzeigen.

abgeschlossen: Projektleitung Harmonisierung/Migration Netz-IS/U

Im Zuge des Harmonisierungsprogramms zur Kostenoptimierung durch Vereinheitlichung von IT-Systemen und den Prozessen eines IT- und Prozessdienstleisters der Energieversorgungsbranche werden in einem ersten Schritt die zwei unterschiedlich ausgeprägten IS/U-Systeme für Netzbetreiber und ausgewählte Umsysteme wie EDM oder WFM in eine gemeinsame Systemausprägung migriert. Hierzu wurde im Vorfeld eine Analyse durchgeführt – als Ergebnis hat sich eine der beiden Systemausprägungen als Ausgangssystem herauskristallisiert. Im Zuge des Migrationsprojekts werden nun alle Prozesse in den beiden Netz-Systemen miteinander verglichen, und die für Systembetrieb und Prozessdurchführung jeweils effizientestes Vorgehensweise ausgewählt („Best Practice“-Ansatz). Diese jeweilige Ausprägung ist im Zielsystem entweder bereits vorhanden oder wird dort nun angepaßt, abschließend erfolgt die Migration des einen Systems in das andere System. So entsteht ein Netz-IS/U mit rund einer […]

SAP-Projekte – Erfolgskriterium Change/Configuration Management

In umfangreichen und komplexen SAP-Projekten kommt es zwangsläufig zu einem intensiven Verkehr auf den Transportschienen der Entwicklungsumgebung in die Konsolidierungs- und zuletzt auch in die Produktivumgebungen. Es liegt in der Natur der Sache, dass es insbesondere bei den Importen in die Konsolidierungsumgebungen oftmals viele Transporte gibt, die nach Test (und Behebung möglicher Fehler in Folgetransporten) oder aufgrund wegfallender Relevanz gezielt nicht Bestandteil der Produktivsetzung sind. Gerade bei komplexen Entwicklungsprojekten mit einem hohen Customizing- und Eigenentwicklungsanteil, ggf. sogar begonnen auf der grünen Wiese, kann sich hier eine immense Anzahl an Transporten ergeben, deren Produktivsetzung gezielt gesteuert werden muss. Obwohl keine neue Erkenntnis, und trotz bei vielen Anwendern sehr restriktiv geregelten Change Prozessen – immer wieder kommt es (insbesondere bei kompletten Neuaufbau […]

Was der MUC mit Anforderungsmanagement zu tun hat – oder „Smart Metering“ bedeutet Stakeholdermanagement

Eine weitere Erkenntnis aus meinen bisherigen Smart Meter-Projekten bei Energieversorgern zeigte neulich mal wieder seine Ambition zum „roten Faden“: die Erwartungshaltungen an diese Technologie.  Dazu zuerst an den Anfang dieses Fadens: mein erster konkreter Berührungspunkt mit Smart Metern liegt bereits einige Jahre zurück, linksseitig eines großen Flusses dieser Republik. Hier ging es in einer sehr umfangreichen Workshop Reihe in zahlreichen und temperamentvollen Diskussionen um die Konzeptionierung eines ersten Piloten zum Ausrollen von Smart Metern. In diesen Diskussionen – und auf Basis des zuvor festgestellten Business Cases – kam man schnell zu zwei Schlüsselerkenntnissen: Ausrollen von Smart Metern geht nur „halbwegs kostendeckend“, wenn man nicht nur eine Sparte (damals primär Strom) sondern auch Gas, ggf. auch Wasser und Wärme betrachtet Bei […]

Integration von Smart Metering Technologien – Projektmanagement als Erfolgsfaktor

Als vor einem runden halben Jahrzehnt die ersten Energieversorger begannen, sich mit dem Thema „Smart Metering“ zu beschäftigen, wurde eines schnell klar: dieses Thema betrifft nicht nur das Messwesen! Der damalige Lieblingsspruch in den vielen Gesprächen mit zu schnellen Tests und Piloten Entschlossenen war „Smart Metering ist die Verlängerung der IT des Energieversorgers bis in den Keller des Kunden“ – das führte bei Manchem zuerst zu einem fragenden Gesichtsausdruck, nach kurzer Darstellung oftmals aber auch schnell zu der Erkenntnis, dass ein Pilot für das Ausrollen von Smart Metern mal nicht eben aus der Hosentasche des Zählermonteurs passieren kann …. Seitdem ist die Branche schlauer geworden, es ist viel Wasser den Rhein hinunter geflossen – es gibt heute MUCs, MDLs, MSBs, […]

Mit strukturiertem Projektmanagement die volatilen Anforderungen an die IT der Energieversorger meistern

Die Energieversorgungsbranche ist im Umbruch. Dies ist keine neue Erkenntnis, denn seit Beginn der Regulierung des Marktes nehmen die Vorgaben der Regulierungsbehörde kontinuierlich zu und sind bei vielen Unternehmen bereits zum regelmäßigen Alltag geworden. Die andauernde Konkretisierung gesetzlicher Vorgaben mit immer kürzer werdenden Umsetzungsfristen sorgen dafür, dass die gesamte Branche in einen nicht abreißen wollende Kette von Projekten geraten ist: ein Projekt folgt dem anderen, in dessen Umsetzung kontinuierlich Prozesse, Organisation und IT angepasst werden müssen – für innovative Veränderungen bleibt keine oder zu wenig Zeit, die notwendigen Ressourcen stehen nicht ausreichend zur Verfügung. Doch auch diese angespannte und herausfordernde Situation bietet an einigen Stellen echte Chancen, aus den aktuellen Rahmenbedingungeneinen Vorsprung zu generieren, den Sie anschließend nutzen können, um […]

Der Project Health Check

Manchmal wollen Projekte einfach nicht laufen. Immer wieder kommt es zu Verzögerungen, es muss weiteres Geld investiert werden, die Stakeholder werden immer ungehaltener, der Stopp bzw. die Rückabwicklung drohen. Was tun? Lassen Sie das Projekt und dessen Zustand durch einen Unbeteiligten bewerten. Durch eine Sichtung der Projektdokumentation, gezielten Interview mit Projektbeteiligten und Stakeholdern sowie dem kurzzeitigen „Mitlaufen“ im Projekt kann ein erfahrender Projektmanager schnell erkennen, wo die kritischen Stellen im Projekt sind, woraus sich Risiken ergeben und welchen Handlungsspielraum bzw. welche Möglichkeiten es gibt, Ihr Projekt doch noch zu einem erfolgreichen Ende zu führen. Wir verfügen über langjährige Erfahrung in der Situationsanalyse von IT-Projekten. Mit Hilfe einer bewährten Vorgehensweise und einer umfangreichen Checkliste ist es möglich, auch in wenigen Tagen […]

abgeschlossen: Unterstützung Smart Metering

Seit Beginn des Monats unterstützt projektpunkt einen regionalen Energieversorger bei der Umsetzung seiner Smart Metering Lösung. Neben der Implementierung der Systeme zur Steuerung der Zähler erfolgt eine vollständige Implementierung der Geräte in die Geschäftsprozesse sowie das SAP IS-U. Darüber hinaus erfolgt eine Systemtrennung in ein 3-System-Modell sowie die Migration der Daten der Bestandszähler vom Netz- in das MSB-System. Die Unterstützung erfolgt als operative Projektleitung, zusammen mit einem fachlichen Projektleiter des Kunden. Das Projekt steuert die Implementierung durch einen etablierten Systemlieferanten und stellt die hierfür notwendigen Beistellungen bereit. Darüber hinaus erfolgen umfangreiche Tests und Abnahmen. Der Einsatz in der Projektleitung wird voraussichtlich bis Ende des ersten Quartals 2012 dauern.