Der CSPO Certified Scrum Product Owner

Eine sehr interessante Zertifizierung der Scrum Alliance – im Mai habe ich hierzu einen entsprechenden Kurs bei oose in Hamburg besucht. In zwei Tagen ging es in einer herausfordernden Agenda weniger auf die Basics von Scrum (die werden vorausgesetzt und ohne diese verinnerlicht zu haben ist man in diesem Kurs sicherlich auch hoffnungslos verloren …) sondern vielmehr um die Rolle des Product Owners. Das Rollenbild wurde geschärft und die methodische Vorgehensweise angerissen.

Die Zeit reichte leider nicht aus, um hier in Details des Requirements Engineering einzusteigen (was für den PO ja durchaus notwendig ist). In den vielen Diskussionen wurde eines klar: in der Praxis hakt es noch am Rollenverständnis sowie in der –Abgrenzung zum Scrum Master. Das bestätigt meine Erfahrung, dass bei nicht korrekter Umsetzung/Ausprägung der Rolle des Product Owners ein wesentlicher Erfolgsfaktor fehlt bzw. beeinträchtigt ist.

Wirklichen Mehrwert dieses Kurses brachte für mich der Erfahrungsaustausch mit den rund 15 weiteren Teilnehmern – interessanteste Erkenntnis aus den praxisbezogenen Diskussionen ist, dass sich hier an vielen Stellen ein bisheriger Schwachpunkt des Scrums zeigt: die Qualitätssicherung kommt bei dieser agilen Vorgehensweise in allen Konzepten und Inhalten bisher deutlich zu kurz, Lösungsansätze gibt es bisher – auch in dieser Zertifizierung – leider keine.

Die Veranstaltung zeigt beeindruckend das Spektrum des Aufgabenbereichs des Product Owners im Scrum, was neben vielen Elementen des klassischen Projektmanagements (Budgetplanung, Stakeholdermanagement, Detailplanung, Releaseplanung, Abnahmesteuerung etc.) auch viele Aspekte des Requirements Engineering (Stakeholdermanagement, Anforderungsdokumentation, Analyse etc.). Verwunderlich finde ich, dass diese – für jedes Projekt erfolgskritischen Aspekte – nur angerissen werden, und diese Zertifizierung ohne Prüfung daherkommt. Im Gegensatz zum Scrum Master, dessen Zertifizierung ja mit einer Online-Prüfung daher kommt. Daraus muss ich erschreckend ableiten, dass nicht nur die meisten Betroffenen sondern auch die Scrum Alliance selbst, die Rolle des PO deutlich unterschätzt (und den Scrum Master ggf. überschätzt?) – siehe auch hier.

In Summe eine sehr empfehlenswerte Zertifizierung, sicherlich auch bei oose als Anbieter: in gewohnter Weise qualitativ hochwertige Aufbereitung, Präsentation und Organisation. Sie legt aber nur Grundlagen und zeigt auf, was die wesentlichen Kompetenzbereiche für den Product Owner sind, in dem es sich für ihn lohnt, eigene Kompetenzen auszubauen.

Dieser Beitrag wurde unter Anforderungsmanagement, Projektmanagement, Weiteres abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>