Der Auftraggeber steuert das Projekt

Bei der Einführung neuer oder Veränderung bestehender Geschäftsprozesse und dahinterliegender IT-Systeme ist es in vielen Projekten üblich, dass zumindest die Ausprägung der IT-Systeme vollständig oder in Teilen durch externe Dienstleister durchgeführt werden. Je nach Konstellation kann diese Vorgehensweise erhebliche Vorteile hinsichtlich der Kosten sowie der eigenen Kapazitäten bringen. Insbesondere bei komplexen Projekten (sei es nun aus inhaltlicher Sicht oder bezüglich der Tragweite der Auswirkungen in den betroffenem Unternehmen) kann hier ein großer Hebel liegen, um die Erfolgschancen wie auch Laufzeiten und Kosten eines Projekts maßgeblich zu optimieren. Doch wie bei einer klassischen Geldanlage haben Sie auch hier den Effekt: hohes Potential an Verbesserungsmöglichkeiten geht einher mit einem hohen Potential für Störfaktoren. in unseren Projekten und insbesondere bei durchgeführten Health Checks […]

abgeschlossen: Synergiepotential in IT- und Prozesslandschaft eines Dienstleisters für Energieversorger heben

Auf Basis einer zuvor durchgeführten Studie zur Analyse möglicher Synergiepotentiale in der IT-Landschaft eines IT-Dienstleistungsunternehmens, erfolgt nun die Vorbereitung der Hebung der identifizierten Potentiale. Bevor die Harmonisierung der Ausprägung von Prozessen und IT-Systemen begonnen werden kann, unterstützen wir den Dienstleister im Aufbau der dafür notwendigen organisatorischen und technischen Infrastrukturen. Der wesentliche Bestandteil hierbei wird der prozessuale Entwurf sowie der organisatorische Aufbau eines übergreifenden Anforderungsmanagements mit Verankerung in die Kundenorganisationen darstellen. Ziel ist es, bis Mitte des Jahres die Rahmenbedingungen geschaffen zu haben, um mit dem – in der Energieversorgungsbranche aufgrund regulatorischer Vorgaben üblichem – Herbstrelease mit der Harmonisierung einzelner Prozesse und damit verbundener IT-Systemabbildungen beginnen zu können.

IT für Energieversorger – mit Releasemanagement vom Reagieren zum Agieren

Seit Jahren wird die Regulation der Energieversorgungsbranche vorangetrieben. Es scheint, dass zusätzliche Kosten insbesondere aus der Energiewende von staatlicher Hand gesteuert auf die (hauptsächlich privaten) Verbraucher umgelegt werden – und zur Kompensation die Erlöse der Energieversorgungsunternehmen reduziert werden müssen (um die absolute Preissteigerung möglichst gering zu halten). Neben beschnittenen Gewinnen geschieht dies im Wesentlichen durch den Versuch des Regulators, durch die übergreifende Vereinheitlichung von Prozessen nicht nur den offenen Markt zu unterstützen sondern auch die Effizienz zu erhöhen. Ob dies de facto auch gelingt oder ob dadurch bestehende Prozesse immer komplexer in der Umsetzung und damit auch teurer in der Kostenstruktur werden, sei dahingestellt. In jedem Falle hat es sich eingeschliffen, dass mindestens zwei Mal jährlich der Regulator mit Änderungen […]

Strukturiertes Anforderungsmanagement in Projekten – auch die GPM hat es erkannt

Die häufige Situation in IT-Projekten: Anforderungen sind zum Start des Projekts nur auf einem hohen Niveau bekannt. Dennoch soll das Projekt schnellstmöglich beginnen, möglicherweise mit einem vorab festgesetzten Liefertermin und fixierten Kosten. Das Projekt beginnt, man arbeitet die Anforderungen auf, diese werden immer detaillierter. Auf der Suche nach Informationen zu den Anforderungen treten immer weitere, neue Stakeholder auf den Plan. Der Scope des Projekts erweitert sich immer weiter …. selbst in der Endphase (wenn man diese erreicht) finden sich immer wieder neue Personen, die zum Beispiel beim Test der Lösung weitere, neue Anforderungen mitbringen. Rahmenbedingungen, die vielen Projekten bekannt sind und es häufig erschweren im gesteckter Zeit- und Kostenrahmen einen erfolgreichen Abschluss zu finden. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor hierbei ist es, […]